Portoferraio

Portoferraio

Das ist die Hauptstadt der Insel Elba und der wichtigste Hafen, um die drittgrößte Insel Italiens zu erreichen. Die Stadt erhebt sich auf einem Vorgebirge, wodurch sie nicht nur für den natürlichen Hafen als Verteidigungsanlage diente, sondern seit jeher auch als sichere Anlegestelle von strategischer und handelsspezifischer Bedeutung war. Es ist absolut unmöglich, vom Meer kommend die unzähligen Befestigungen zu übersehen, deren Bau ab 1548 von den Medici in Auftrag gegeben wurde.

Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio
Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio

Geschichte:
Die neue Siedlung entwickelte sich in den Gebieten um die von den Römern gegründete Ortschaft Fabricia und ging von Karl V. in den Besitz der Medici über. Im Mittelalter war dieser Ort als "Ferraia" bekannt, da hier Frachter anlegten, um das in den in Erzbergwerken abgebaute Eisen zu verschiffen.

Um den neuen Hafen durch entsprechende Wehranlagen gegen die maurischen Piraten zu sichern, betraute 1557 Cosimo I de' Medici, nach der Besitznahme des Bollwerks, Giovanni Camerini und Giovanbattista Belluzzi mit dem Bau eines imposanten Verteidigungssystems: Und so wurde "Cosmopoli" gegründet. Es wurden die Burgen „Forte Falcone“ und „Forte Stella“ auf den Erhebungen des Vorgebirges und „Forte Linguella“ zum Schutz der Darsena errichtet, die mit einer Befestigungsmauer verbunden sind. Dieses Verteidigungssystem wurde zusätzlich durch eine Reihe von zum Land hin abfallenden Bastionen verstärkt. Es war üblich, der Bevölkerung, die sich hier niederließ, Begünstigungen zuzugestehen, um die Besiedlung des Ortes zu fördern. Der Name "Cosmopoli" musste bald dem von "Portoferraio" weichen, der dem Ort in Anlehnung an den alten römischen Namen und an die Tradition des Eisentransports gegeben wurde. Mit zunehmender Bedeutung wurde der Ort zur Stadt erhoben und von 1637 bis 1751 lag hier die großherzogliche Flotte vor Land.

Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio
Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio

In der Folge war Portoferraio nach dem Fall des Französischen Kaiserreichs die Hauptstadt eines kleinen Königreichs unter Napoleon, der dorthin nach der Niederlage von Leipzig ins Exil verbannt worden war. Der entmachtete Kaiser verweilte hier zehn Monate, bevor er floh, um erneut in Frankreich die Macht zu ergreifen. Heute ist Portoferraio, einstiger Medici-Vorposten im Mittelmeer, der wichtigste Hafen, in dem zahlreiche Touristen empfangen werden, die in den Sommermonaten auf die Insel Elba strömen.

Sehenswürdigkeiten:
Auch heute noch sind die militärischen Bauten aus dem 16. Jh. gut erkennbar, die Portoferraio uneinnehmbar machten. Die Burg „Forte Stella“ umfasst heute Zivilbauten, doch ihre Mauern thronen mächtig auf dem Felsvorsprung. Auch die höher gelegene Burg „Forte Falcone“ konnte bis heute ihre ursprüngliche Baustruktur bewahren.

Die Anlage „Fronte di Terra“ wurde von Buontalenti ab 1588 gebaut und kann zum Teil besichtigt werden. Die Burg „Forte della Linguella“ auf der Darsena mit ihrem charakteristischen Turm „Torre del Martello", der sich aus dem Wasser zu erheben scheint, beherbergt heute das Archäologische Museum. Portoferraio, das von den unaufmerksamen Sommerurlaubern oft nur als Anlegehafen angesehen wird, um zur Insel zu gelangen, wäre aber einen eingehenderen Besuch wert, nicht zuletzt ob der komplexen Wehranlage, die von Cosimo de' Medici in Auftrag gegeben wurde. Neben den militärischen Bauten stößt man auf Zeugnisse der Zeit Napoleons sowie auf die Spuren zweitausendjähriger Geschichte von den Römern bis zur Einigung Italiens.
Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio
Portoferraio
Die Hauptstadt der Insel Elba: Portoferraio
Jeder Winkel von Portoferraio und seiner Umgebung ist sehenswert, denn dieses Gebiet zählt gewiss zu den faszinierendsten Reisezielen des gesamten Mittelmeerraumes. Charakteristisch sind die pastellfarbenen Häuser mit ihren blumengeschmückten Balkonen, die engen Gässchen und Plätze, von denen man wunderschöne Ausblicke genießen kann.

Sobald man in den Hafen dieses reizenden Städtchens gelangt, fällt der Blick unweigerlich auf die mächtigen Festungen, die Cosimo de' Medici errichten ließ und die die Bucht beherrschen: Die gewaltige Burg "Forte Falcone", die Burg "Forte Stella", erkennbar an dem Leuchtturm und der Turm "Torre della Linguella", am Eingang der Darsena.

Schön ist der Spaziergang vom Tourismushafen bis in die von der Stadtmauer gesäumte Altstadt. Sehenswert ist die berühmte "Villa dei Mulini", die offizielle Winterresidenz Napoleons und seines Hofstaats. In dieser Villa sind vor allem die Möbel, Waffen, Gemälde, die Bibliothek des Kaisers und der Garten von besonderem Interesse.

Interessant sind auch die Kirche "Chiesa della Reverenda Misericordia" und die romanische Kirche "Santo Stefano", die derzeit als das wichtigste Beispiel für religiöse romanische Architektur auf der Insel Elba gilt, wie die römischen Ausgrabungen in deren Umgebung belegen.

Absolut sehenswert ist auch das Museum "Museo Civico Archeologico", das in der Medici-Festung der Linguella-Burg untergebracht ist und in dem Amphoren aus archaischer Epoche, Anker und Schiffsausstattungen aus Schiffsrelikten, Funde aus römischer Zeit, die in den Villen des Gebietes ans Tageslicht gekommen sind, zur Schau gestellt werden. Interessant ist die Gemäldegalerie "Pinacoteca Comunale Foresiana", die in einem großen Gebäude aus dem 16. Jh. in der Altstadt von Portoferrraio untergebracht ist, in der Gemälde, Drucke, Miniaturen und Einrichtungsgegenstände vom 16. bis ins 19.Jh. aufbewahrt werden.

Schön ist auch die "Villa San Martino" nur 5 km von Portoferraio entfernt, die Napoleon als Sommer- und Landresidenz diente. Hier ist die Galerie Demidoff mit einer Reihe von Drucken aus napoleonischer Zeit untergebracht. Weiter nach Rio nell'Elba sind die Reste einer römischen Villa aus dem 1. Jh. v. Chr. und die Ruine der "Fortezza del Volterraio" zu sehen, einer pisanischen Bastion ungefähr aus dem 12. Jh.